Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


In Pegnitz gestürzt

Nürnberg (ots) - Am 12.05.2005, gegen 03.20 Uhr, gerieten zwei betrunkene Männer in der Oberen Wörthstraße in Nürnberg aus nicht bekannten Gründen in Streit. Schließlich schlug der 24-Jährige seinem 28-jährigen Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht, so dass dessen Lippe aufplatzte.
Der Geschlagene setzte sich kurz darauf auf die Brüstung der Karlsbrücke und rauchte eine Zigarette. Dabei verlor er offensichtlich das Gleichgewicht und stürzte rücklings in die etwa ein Meter tiefe Pegnitz. Von der alarmierten Berufsfeuerwehr wurde er mit einem Schlauchboot wieder an Land gebracht. Der 28-Jährige hatte Glück im Unglück. Er erlitt nur leichte Schürfwunden. Zur ärztlichen Behandlung wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert.
12.05.05

Rabiater Schläger

Erlangen (ots) Am Abend des Dienstags kam es am Schlossplatz in Erlangen zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ein 31-jähriger ging zunächst grundlos auf einen 16-jährigen Erlanger los. Er nahm dessen Kopf und schlug ihn zweimal auf den Pflasterboden. Danach schlug er mehrmals einen 47-jährigen Passanten. Auch die eintreffenden Polizisten konnten den rabiaten Schläger nicht beruhigen. Als sie ihn von seinem Opfer trennten, trat und schlug er die Beamten. Die Polizisten brachten ihn mit Unmittelbarem Zwang zu Boden und fesselten ihn. Während des Transportes zur Dienststelle hörte er nicht auf um sich zu schlagen und bedrohte die Beamten. Da er deutlich alkoholisiert war wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Anschließend wurde er ausgenüchtert. Ein Polizeibeamter und die beiden anderen Geschädigten wurden leicht verletzt.
12.05.05

Wer sah das Opfer ? (Foto)

Nürnberg. Wie bereits berichtet, wurde am Mittwoch letzter Woche kurz vor 8 Uhr der 48jährige Povilas Vaitkunas bewusstlos auf einem Lüftungsgitter hinter dem Rochus-Friedhof in Nürnberg aufgefunden. Die Finder waren eine Frau und ein Mann, beide Mitarbeiter der nahe gelegenen N-Ergie. Sie informierten sofort den Pförtner ihrer Firma und er alarmierte den Rettungsdienst. Am Hinterkopf des Vaitkunas war eine blutende Verletzung erkennbar. Vom Notarzt wurde der Mann sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, wo schließlich eine Hirnblutung festgestellt wurde. Außerdem waren Schlagverletzungen im Gesicht erkennbar.
Vaitkunas verstarb am 7.Mai. Bei der nun durchgeführten Obduktion stellte sich heraus, dass er einer massiven Gehirnblutung erlegen ist. Die Gesichtsverletzungen und die Platzwunde am Hinterkopf sind mit Gewalteinwirkung und anschließendem Sturz in Einklang zu bringen.
Povilas Vaitkunas ist litauischer Staatsangehöriger. Er hielt sich seit 1999 wiederholt als Tourist in Nürnberg auf. Genächtigt hat er überwiegend in Männerwohnheimen. Zuletzt war er wegen Ladendiebstahls einen Monat in Haft und wurde am Dienstag, 03.05.2005, gegen 10.30 Uhr, aus der JVA Nürnberg entlassen.
V. war bei seiner Auffindung folgendermaßen bekleidet:
Er trug dunkelgrünen Rollkragenpullover, darüber graues T-Shirt und schwarze ärmellose Weste, schwarze Jeans und Turnschuhe.
Zur Klärung des Verbrechens hat die Nürnberger Mordkommission folgende Fragen:
  • Wer weiß, wo V. die Zeit seit seiner Haftentlassung bis zu seiner Auffindung einen Tag später verbrachte? In diesem Zusammenhang könnte eine Wahrnehmung von Bedeutung sein, der zufolge in der Nacht vom 03./04.05.2005, gegen 01.00 Uhr, vor den Anwesen Beim Rochuskirchhof 4/6 eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen stattfand. Die Männer sollen dann zur Rückseite des Rochus-Friedhofs (Auffindeort) gegangen sein.
  • Wer kennt den Bekanntenkreis des V. oder weiß, wo er überall geschlafen hat?
  • Wer waren die beiden Mitarbeiter der N-Ergie, die den Bewusstlosen fanden?
Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, wurden vom Bayerischen Landeskriminalamt 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt. Die Belohnung wird nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt und ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.
Sachdienliche Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst in Nürnberg unter der Telefonnummer (0911) 211-3333.
11.05.05

Dealer geschnappt (Foto)

Erlangen. Im Zuge von Ermittlungen war die Kriminalpolizei Erlangen einem Dealer im Erlanger Stadtwesten auf die Schliche gekommen. Am Dienstag wurde nun die Wohnung des 21-Jährigen durchsucht. Dabei wurden über 1,5 Kilo Marihuana, das bereits in Verkaufsportionen verpackt war, Haschisch, Amphetamin und Dealgeld aufgefunden und sichergestellt.
Weiterhin hortete der junge Mann, der neben der deutschen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, jede Menge Messer und Pistolen. Der Tatverdächtige wurde, als er in seine Wohnung zurück kam, von den Kriminalbeamten festgenommen. Seine durchgeladene Gas-Alarm-Waffe, die er neben einem (verbotenen) Teleskopschlagstock sowie Pfeffer- und Tränengasspray, mit sich führte, konnte er nicht mehr benutzen. Der Erlanger, der gerade im Begriff ist, seine Wohnung aufzulösen und nach den USA auszureisen, wurde festgenommen und wird heute dem Haftrichter vorgeführt.
11.05.05

Küche fing Feuer

Nürnberg (ots) - Am Dienstag gegen 11.15 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr von einem Brand in der Fürther Straße 95 in Nürnberg verständigt. In einer Wohnung im 3. Stock eines Mehrfamilienhauses brach in der Küche Feuer aus. Die beiden Bewohner, ein 41- und 39-jähriges Pärchen, erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung, die ambulant behandelt werden musste. Als Ursache für den Brand dürfte nach den Ermittlungen der Nürnberger Brandfahnder fahrlässiger Umgang mit Rauchzeug (z.B. Zigarette) gewesen sein. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden, der nach ersten Schätzungen ca. 5000 Euro beträgt. Während der Löscharbeiten durch die Feuerwehr kam es im Bereich der Fürther Straße/Paumgartnerstraße zu Verkehrsbehinderungen.
10.05.05

Spielothek überfallen !

Nürnberg (ots) - Am Dienstag kurz nach 8 Uhr überfiel ein bislang noch unbekannter Räuber eine Spielothek in der Schwabacher Straße in Nürnberg.
Der Räuber nutzte die Gelegenheit der alleine anwesenden Reinemachefrau, die wenige Minuten vorher die Spielothek aufgesperrt hatte. Er forderte von der Frau die Herausgabe von Bargeld und verlieh dieser Forderung Nachdruck, indem er sein Opfer an den Haaren hinter die Theke zog. Dabei nahm er der Frau den Schlüssel der Spielothek ab. Aus einer Thekenschublade entwendete er die Geldtasche mit mehreren Hundert Euro Bargeld. Der Räuber zog dann die Reinemachefrau an den Haaren in die Toilette und sperrte diese dort ein. Dem Opfer entwendete er aus der Handtasche noch ein Handy der Marke Samsung sowie die Geldbörse mit EC-Karte und persönliche Papieren. Anschließend flüchtete der Räuber.
Das Opfer konnte sich nach etwa 20 Minuten aus der Toilette selbst befreien und die Polizei rufen. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben bislang ohne Erfolg.
Beschreibung des Räubers: Ca. 25 bis 30 Jahre, etwa 170 cm groß, mollige Figur, kurze schwarze Haare, rundes Gesicht, trug eine dunkle hüftlange Jacke, einen roten Rundhalspullover sowie eine dunkle Stoffhose.
Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (0911) 211-3333 erbeten.
10.05.05
Anfang ... 1052 - 1053 - [1054] - 1055 - 1056 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie