Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Jugendlicher verprügelt

Nürnberg. Am späten Freitagabend wurde ein 17jähriger Jugendlicher von mehreren Unbekannten im Nürnberger Stadtteil Klingenhof massiv geschlagen.

Der junge Mann verließ gegen 23.45 Uhr eine Diskothek in der Klingenhofstraße. Auf dem Weg zur U-Bahn-Station Herrnhütte fiel ihm in der Martinstraße eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Personen auf, die sich lautstark unterhielten. Als er an der Gruppe vorbeiging, wurde er von fünf bis sechs Personen der Gruppe angesprochen und im weiteren Verlauf zu Boden geschlagen.

Dort traten mehrere Personen mit Füßen den Kopf und den Oberkörper des Jugendlichen ein. Die Unbekannten ließen plötzlich von dem Jugendlichen ab und flüchteten. Das Opfer verständigte daraufhin die Polizei. Der junge Mann wurde glücklicherweise nicht schwer verletzt, musste jedoch ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizeiinspektion Nürnberg-Ost bittet um Hinweise unter Telefon 0911/91950.
11.02.18

Schilder gesprengt (Foto)


Unbekannte sprengten Verkehrsschilder
Foto:Polizei
Fürth. Die Kriminalpolizei bearbeitet derzeit zwei Fälle von Sachbeschädigungen, bei denen Sprngstoff zum Einsatz gekommen ist.

Im Zeitraum zwischen Neujahr und 21.Januar beschädigten unbekannte Täter zwei Verkehrszeichen im Landkreis Fürth. Die bisher durchgeführten Ermittlungen des Fürther Fachkommissariats ergaben, dass die Schilder mit Sprengmitteln unbekannter Herkunft zerstört wurden.

Ein Schild stand auf der Verbindungsstraße zwischen Zautendorf und Vogtsreichenbach, das andere außerhalb von Dürrnfarnbach.

Hinweise an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefonr 0911/2112-3333.
10.02.18

Lamas erschossen

Nürnberg. Am Donnerstag-Vormittag brach ein Lama-Pärchen aus einer Koppel bei Neuendettelsau aus. Alle Versuche die Tiere einzufangen scheiterten.

Gegen 9 Uhr brachen die beiden Lamas aus der Koppel aus, ließen sich nicht mehr einfangen und verhielten sich zunehmend aggressiv. Nachdem sie auch mehrmals Kurs in Richtung der wenigen hundert Metern entfernten Staatsstraße nahmen, wurde vorsorglich eine Abschussgenehmigung des Ansbacher Landratsamtes eingeholt.


Da alle Versuche der Lamas habhaft zu werden fehlschlugen und durch die höchst aggressiven Tiere eine Gefahr für Fußgänger und den Straßenverkehr ausging, mussten die Lamas mit Einbruch der Dämmerung von einem beauftragten Jäger erschossen werden.
09.02.18

Tote Frau in Toilette

Ansbach. Am frühen Mittwochmorgen wurde eine tote Frau in einer öffentlichen Toilette im Ansbacher Stadtgebiet gefunden.

Am Dienstagabend begaben sich zwei 35 und 52 Jahre alte Frauen und ein 50jähriger Mann in eine Toilette am Ansbacher Bahnhofsplatz. Da alle drei Personen ohne festen Wohnsitz sind, beschlossen sie die Nacht dort zu verbringen.

Am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr reagierte die 52jährige Frau nicht auf die Weckversuche der Begleiter. Die sprachen daraufhin vorbeigehende Passanten an, die den Rettungsdienst verständigten.

Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der 52jährigen Frau feststellen. Die daraufhin durchgeführten Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Ansbacher Kriminalpolizei ergaben keine Hinweise, die auf ein Fremdverschulden oder ein Gewaltverbrechen schließen lassen würden.

Die Frau verstarb offenbar eines natürlichen Todes.
08.02.18

Polizistin verletzt

Nürnberg. Am frühen Dienstag-Abend leistete eine Frau im Nürnberger Westen Widerstand gegen Polizeibeamte. Eine Beamtin verletzte sich.

Gegen 17 Uhr wurde eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-West zu einem Familienstreit in der Johannisstraße gerufen. Um ihn zu beenden, forderten die eingesetzten Beamten die 42jährige Frau auf, die Wohnung zu verlassen.

Da sie der mehrmaligen Anweisung nicht nachkam, nahmen sie die Polizisten vorläufig fest. Dagegen wehrte sich die Frau massiv und konnte nur unter Einsatz unmittelbaren Zwanges und Pfeffersprays gefesselt werden.

Die eingesetzte Polizeibeamtin verletzte sich hierbei, blieb aber weiterhin dienstfähig.
07.02.18

Toter im Brandhaus

Dinkelbühl. Am Dienstag-Morgen kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Wohnanwesen in Dinkelsbühl, Ortsteil Sittlingen. Eine Person wurde dabei getötet.

Nach bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer gegen 9 Uhr in einem Zimmer des Wohnhauses aus. Die sofort alarmierte örtliche Feuerwehr löschte den Brand.

Für einen 62jährigen Bewohner des Hauses kam allerdings jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Eine weitere Bewohnerin (86 Jahre) wurde leicht verletzt.

Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Die Brandermittler des zuständigen Fachkommissariats übernahmen die ersten Ermittlungen vor Ort. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.
06.02.18
1 - [2] - 3 - 4 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie