Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Polizeibeamten gebissen

Nürnberg. Am Samstag bekamen es Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-West mit einem hochgradig aggressiven Mann zu tun.

Nachdem sich der 23jährige Mann bereits gegenüber Passanten aggressiv und bedrohlich gebärdet hatte, biss er bei seiner Festnahme einem Polizeibeamten in den Arm.

Der Polizei war gegen 2.30 Uhr mitgeteilt worden, dass sich im Parkhaus Röthenbach ein aggressiver Mann aufhalten sollte. Der habe sich gegenüber mehreren Passanten bedrohlich verhalten und mit einer zerbrochenen Glasflasche hantiert.


Als Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-West in dem Parkhaus eintrafen, zeigte sich der 23jährige Mann weiterhin hochgradig aggressiv und begann sofort die Beamten zu beleidigen und anzugehen. Als der renitente Mann überwältigt und festgenommen wurde, biss er einem 42jährigen Polizeibeamten in den Unterarm.

Der Mann setzte sein aggressives Verhalten bis in die Verwahrzelle der Polizei fort. Er beleidigte die beteiligten Einsatzkräfte und stieß zudem wiederholt auch verfassungsfeindliche Parolen aus. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von annähernd 2,5 Promille.

Der Mann wurde zur Ausnüchterung in Gewahrsam gehalten. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt.
19.01.20

Schwerverletzte bei Brand

Ansbach. Am Freitagmorgen geriet aus noch nicht geklärter Ursache ein Wohnhaus in Herrieden in Brand. Zwei Männer erlitten schwere Rauchgasintoxikationen.

Gegen 6.30 Uhr teilten Anwohner der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken mit, dass Flammen aus dem Obergeschoß eines Zweifamilienhauses in der Hinteren Gasse in Herrieden zu sehen seien. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Den Feuerwehren gelang es, das Feuer zu löschen und ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude zu verhindern.


Nach derzeitigem Ermittlungsstand brach das Feuer aus noch nicht geklärter Ursache in der Obergeschoßwohnung des Zweifamilienhauses aus. Der 22jährige Bewohner der Wohnung wurde durch einen 47jährigen Anwohner bewusstlos in der Brandwohnung gefunden und aus dem Haus gerettet.

Dabei erlitten beide Männer Rauchgasintoxikationen und müssen entsprechend in Krankenhäuser medizinisch versorgt werden. Ein weiterer Bewohner des Hauses konnte selbst aus dem Haus flüchten und blieb unverletzt.

Das Haus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 250.000 Euro geschätzt.
17.01.20

Überfall in Altdorf

Altdorf. Bereits in der Nacht zum Montag letzter Woche kam es in Altdorf zu einem Straßenraub.

Ein 23jähriger Mann war am Dreikönigstag kurz nach 2 Uhr in der Türkeistraße unterwegs, als er von einem unbekannten Täter von hinten niedergeschlagen worden sein soll. Der unbekannte Täter habe von seinem Opfer anschließend die Herausgabe von Bargeld gefordert. Mit Geld aus dem Portemonnaie soll der Täter anschließend die Flucht in Richtung Riedener Straße ergriffen haben.


Täterbeschreibung:
  • Jugendlicher oder Heranwachsender, etwa 160 Zentimeter groß, dunkler Hautteint, ausländischer Akzent, dunkle Kleidung mit dunkler Jogginghose der Marke Adidas
Der 23jährige Mann erlitt bei dem Angriff eine Kopfplatzwunde. Eine Fahndung mehrerer Streifen rund um den Tatort führte zu keiner Festnahme.

Den Ermittlern liegt ein Hinweis darauf vor, dass Passanten im relevanten Zeitraum einen Hund im Bereich Türkeistraße/Untere Brauhausstraße ausgeführt haben sollen. Diese Passanten sowie andereZeugen sollen sich bei der Polizei unter Telefon 0911/2112-3333 melden.
16.01.20

Strohballen angezündet

Nürnberg. Bereits am Neujahrstag brannte eine Vielzahl von Strohballen im Stadtteil Neunhof. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und bittet um Zeugenhinweise.

Am Nachmittag des Neujahrstages gerieten mehrere Strohballen, die auf einem Feld in der Moosäckerstraße abgelegt waren, in Brand. Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehr konnten die Flammen schnell gelöscht werden.


Im Zuge der Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass es sich möglicherweise um Brandstiftung handeln könnte. Im Nahbereich stellte die Polizei mehrere Wunderkerzen sicher, die mit hoher Wahrscheinlichkeit den Brand auslösten.

Insgesamt brannten etwa 250 Strohballen ab oder wurden durch das Löschwasser unbrauchbar. Der Schaden beträgt einige hundert Euro.

Hinweise an die Polizeiinspektion Nürnberg-West unter Telefon 0911/65830.
15.01.20

Mann (22) vermißt (Foto)

Foto zurückgezogen
Nürnberg. Seit Freitagnachmittag wird der 22jährige N. M. aus Nürnberg-Steinbühl vermisst. Die Vermisstenstelle der Kriminalpolizei Nürnberg bittet um Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes.

Der Mann verließ gegen 17 Uhr sein Elternhaus im Nürnberger Stadtteil Steinbühl, kam jedoch entgegen seiner Gewohnheiten nicht zurück. Er ist auf Medikamente angewiesen und befindet sich womöglich in einer hilflosen Lage.


Beschreibung:
  • 180 Zentimeter groß, auffällig hagere Figur (etwa 55 Kilo), südländische Erscheinung, spricht kaum deutsch, schwarzes, kurzes Haar, Vollbart. Bekleidet ist er mit blauer Jeans, schwarzer Kunststoffjacke, darüber ärmellose, schwarze Daunenweste mit Fellbesatz, schwarze Schuhe der Marke Puma
Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes nehmen der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911/2112-3333 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Aktualisierung: der Mann wurde am Mittwoch-Morgen im Nürnberger Stadtteil Erlenstegen angetroffen. Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost nahmen den erschöpfte aber unverletzten Mann in Gewahrsam und übergaben ihn an seine Familie.
14.01.20

Feuer in Langwasser

Nürnberg. Am Samstagnachmittag brach in einer Wohnung in Nürnberg-Langwasser ein Feuer aus. Es entstand hoher Sachschaden.

Das Feuer war gegen 13.30 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache im Schlafzimmer der Wohnung im zweiten Obergeschoß ausgebrochen. Die beiden Bewohner konnten unverletzt ins Freie gelangen.


Das Feuer wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Das Schlafzimmer ist nahezu ausgebrannt. Durch die starke Verrußung wurde die gesamte Wohnung unbewohnbar.

Der Sachschaden wird auf mindestens 200.000 Euro geschätzt.
13.01.20
1 - [2] - 3 - 4 ... Ende