Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Halskette geraubt

Nürnberg. Am Freitagmittag überfiel ein bislang unbekannter Täter eine ältere Frau in der Nürnberger Südstadt.

Die 84jährige Frau war gegen 11.45 Uhr in der Steinheilstraße unterwegs, als ein bislang unbekannter Mann ihr von hinten eine Halskette vom Hals riss.

Anschließend rannte der Mann in Richtung Schuckertstraße davon. Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Fahndungsmaßnahmen durch mehrere Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd konnte der Täter bislang nicht gefasst werden.


Die Frau blieb bei dem Vorfall glücklicherweise unverletzt.

Beschreibung des Täters:
  • schlank, dunkle Haare, dunkle Kleidung
Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass sich der unbekannte Täter unmittelbar vor der Tat im Bereich Gugelstraße / Schuckertstraße aufgehalten haben könnte.

Zeugen sollen sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911/2112-3333 melden.
14.06.20

Mit Messer verletzt

Nürnberg. Am Mittwochnachmittag kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft in Nürnberg-Langwasser zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern. Beide mussten zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 12.45 Uhr gerieten die zwei 44 und 47 Jahre alten Männer aus bislang ungeklärter Ursache in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Beuthener Straße in Streit und gingen jeweils mit einem Messer aufeinander los.


Die beiden Männer fügten sich gegenseitig diverse Stichverletzungen zu und mussten zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt.

Nachdem beide wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden waren, trafen sie in der Unterkunft erneut aufeinander. Weil einer den anderen mit einer Flasche bewarf, musste die Polizei erneut eingreifen.

Die Kriminalpolizei hat gegen beide Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.
13.06.20

Kaugummis erbeutet

Nürnberg. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Südstadt ein Kaugummiautomat aufgebrochen. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 20 Jahren vorläufig fest.

Ein Anwohner beobachtete kurz vor 3 Uhr in der Allersberger Straße, wie sich zwei junge Männer an einem Kaugummiautomaten zu schaffen machten, und verständigte unverzüglich die Polizei.


Eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost nahm noch vor Ort das Duo vorläufig fest. Wie sich bei der Überprüfung herausstellte hatten die zwie jungen Männer mit einem Brecheisen den Automaten aufgebrochen und mehrere Dutzend Kaugummis sowie Münzen im Wert von über 40 Euro erbeutet.
12.06.20

Kinder bei Brand verletzt

Ansbach. Am Dienstag-Mittag brach aus noch ungeklärter Ursache in einem Reihenmittelhaus in Schillingsfürst ein Feuer aus. Zwei Kinder im Alter von sieben und zwölf Jahren wurden leicht verletzt.

Kurz von 11.30 Uhr bemerkte ein Nachbar Rauch aus dem Haus nebenan und verständigte Rettungsdienst und Feuerwehr. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr konnten sich alle Menschen aus dem Gebäude in der Feuchtwanger Straße retten. Zwei Kinder wurden von Rettungsdienst vorsorglich wegen einer leichten Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht.


Die Freiwilligen Feuerwehren bekämpften das Feuer und konnten verhindern, dass das Feuer auf die angrenzenden Häuser übergriff. Das Reihenmittelhaus trug durch den Brand so großen Schaden davon, dass es derzeit unbewohnbar ist. Die Schadenshöhe könnte sich nach ersten Erkenntnissen durchaus im sechsstelligen Bereich bewegen.
11.06.20

Tödlicher Auffahrunfall

Altdorf. Am Dienstag-Vormittag ereignete sich auf der Autobahn A 6 am Autobahnkreuz Altdorf ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Mann tödlich verletzt wurde.

Kurz nach 10 Uhr musste der Fahrer eines Sattelzugs, der in Fahrtrichtung Heilbronn unterwegs war, staubedingt abbremsen. Ein dahinter fahrender Mercedes-Sprinter konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr ins Heck des Sattelzuges.


Der 43jährige Sprinter-Fahrer wurde dabei eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Entgegen erster Mitteilungen von Zeugen hatte das Unfallfahrzeug nicht gebrannt.

Die A 6 war bis zur Bergung des Verunfallten komplett gesperrt.
09.06.20

Halle in Flammen

Fürth. Am Montag-Abend brach aus noch ungeklärter Ursache in einem mineralölverarbeitenden Betrieb ein Feuer aus. Verletzt wurde niemand.

Gegen 20.30 Uhr quoll Rauch aus einer Halle der Firma in der Hafenstraße. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte die betriebsinterne Löschanlage das Feuer bereits gelöscht. Die vier anwesenden Arbeiter blieben unverletzt.


Die Flugplatz- und die Hafenstraße waren kurzzeitig für den Verkehr gesperrt.

Aussagen über die Brandursache oder die Schadenshöhe sind noch nicht möglich.
08.06.20
1 - 2 - [3] - 4 - 5 ... Ende