Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Täter festgenommen?

Nürnberg. Die Polizei hat einen tatverdächtigen Mann festgenommen, der für die drei Messerattacken auf drei Frauen im Nürnberger Stadtgebiet in Frage kommt (wir berichteten).

Es handelt sich um einen 38jährigen Mann, sagte ein Polizeisprecher. Er wurde nach einem DNA-Abgleich ermittelt.


Nähere Einzelheiten zu der aufssehenerregenden Tat soll es am Sonntag bei einer Pressekonferenz geben.
15.12.18

Frauen niedergestochen

Nürnberg. Am Donnerstagabend kam es im Nürnberger Stadtteil St. Johannis zu drei Angriffen auf Frauen durch einen oder mehrere Unbekannte.

Nach aktuellem Kenntnisstand ereignete sich der erste Vorfall gegen 19.20 Uhr im Kirchenweg. Eine 56jährige Frau war zu Fuß im Kirchenweg in Richtung Johannisstraße unterwegs, als sie plötzlich von einem Unbekannten, der ihr entgegenkam, in den Oberkörper gestochen wurde. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Friedrich-Ebert-Platz. Die schwer verletzte Frau musste nach notärztlicher Erstversorgung in einem Klinikum notoperiert werden. Die Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein.


Gegen 22.45 Uhr wurde eine 26jährige Frau in der Arndtstraße Opfer eines unbekannten Täters. Der Mann stach völlig unvermittelt auf die Frau ein, die sich auf dem Heimweg befand. Kurz darauf griff ein Unbekannter eine 34jährige Frau an und stach auf sie ein. Sie war in der Campestraße auf dem Heimweg unterwegs. Danach flüchtete der Mann in Richtung Burgschmietstraße/Johannisstraße.

Die Frauen erlitten durch die Stiche lebensgefährliche Verletzungen, die im Krankenhaus notoperiert werden mussten. Über den aktuellen Gesundheitszustand der Opfer ist derzeit nichts bekannt.

Unmittelbar nach dem Vorfall löste die Polizei erneut umfangreiche Fahndungsmaßnahmen aus. Dabei waren sowohl Diensthundeführer wie auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Im Zuge der Fahndung wurden auch mehrere Personen überprüft. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter gehandelt haben könnte.

Es liegen jedoch unterschiedliche Personenbeschreibungen vor. Nach diesen sollen sie etwa 25 bis 30 Jahre alt und zwischen 175 und 180 Zentimeter groß und kräftig gewesen sein. Über die Bekleidung gibt es ebenfalls ungleiche Angaben: orange Jogginghose, schwarze Jacke, blaues Jackett. Über die angewendete Tatwaffe gibt es derzeit keine Erkenntnisse.

Hinweise an an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911 2112 - 3333.

Aktualisierung: Nach Auskunft der behandelnden Ärzte am Freitag-Vormittag verliefen die Operationen der drei Opfer erfolgreich. Es bestehe derzeit keine Lebensgefahr mehr.

Die Nürnberger Polizei zeigt aktuell im Stadtteil St.-Johannis verstärkte Präsenz mit uniformierten Kräften. Zudem sind auch Zivilbeamte unterwegs.

Die Fahndung nach dem noch unbekannten Täter läuft auf Hochtouren.
14.12.18

Fußgänger angefahren

Nürnberg. Am Dienstag-Morgen kam es in der Nürnberger Oststadt zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger angefahren und schwer verletzt wurde.

Nach aktueller Erkenntnislage überquerte der Fußgänger - ein älterer Mann - gegen 7.15 Uhr die Rollnerstraße an der Kreuzung Wilderstraße/Friedenstraße. Dabei erfasste ihn ein Chevrolet, der von einer 51jährigen Frau in Richtung Nordring gesteuert wurde.


Der Mann stürzte zu Boden und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu. Ein herbeigerufener Notarzt veranlasste nach Erstbehandlung die unverzügliche Einlieferung in ein Krankenhaus. Die Autofahrerin blieb unverletzt.
11.12.18

Flasche ins Gesicht

Nürnberg. Völlig grundlos schlug ein 19jähriger Heranwachsender einem 21jährigen Mann am Nürnberger Hauptbahnhof eine Flasche ins Gesicht.

Der 21jährige Mann hielt sich gegen 1.15 Uhr am Osteingang des Bahnhofs auf, als der zwei Jahre jüngere Mann vorbeilief und ihm plötzlich eine Flasche ins Gesicht schlug. Zuvor gab es weder eine verbale Auseinandersetzung noch kennen sich die beiden Männer.


Durch den Schlag erlitt der Mann eine Schnittwunde im Gesicht, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Der Schläger flüchtete zunächst, konnte aber im Zuge der Fahndung von der Bundespolizei im Nürnberger Hauptbahnhof festgenommen werden.

Die Polizei veranlasste zunächst einen Alkoholtest. Das Gerät zeigte einen Wert von knapp zwei Promille. Anschließend kam der Mann in eine Haftzelle.
10.12.18

Streit eskalierte

Nürnberg. Am frühen Samstagmorgen eskalierte in der Nürnberger Südstadt ein Streit zwischen mehreren Personen. Zwei Männer erlitten dabei erhebliche Stichverletzungen.

Gegen 3 Uhr wurde eine Polizeistreife auf mehrere streitende Personen in der Wölckernstraße aufmerksam.

Nach bisherigem Ermittlungsstand soll es bei einem vereinbarten Treffen zwischen mehreren Personen zum Streit und danach zwischen den beiden Verletzten (37, 38) zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein.


Der hinzugerufene Rettungsdienst versorgte die beiden Männer und brachte sie zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die Spurensicherung und führte erste Vernehmungen durch. Die Mordkommission der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde gegen den 37jährigen Mann Haftantrag wegen versuchten Totschlags gestellt.

Die Hintergründe des Streits sowie der genaue Tatablauf sind derzeit noch unbekannt.
09.12.18

Täter geschnappt?

Nürnberg. Im Zusammenhang mit einem versuchten Tötungsdelikt, das sich bereits am 28.November am Nürnberger Bahnhofsplatz ereignet hatte, sucht die Nürnberger Mordkommission Zeugen.

Wenige Tage nach der Tat nahmen Fürther Polizeibeamte einen 22jährigen Mann als dringend tatverdächtig fest.

Am 28.November gegen 18.15 Uhr kam es am Bahnhofsplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der auch Geld gefordert wurde. Dabei soll der 22jährige Mann einem 32jährigen Opfer Schnittverletzungen im Gesicht zugefügt haben. Der verletzte Mann kam unverzüglich in ein Krankenhaus.


Die Mordkommission Nürnberg ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Beamte der Fürther Polizei nahmen im Rahmen einer Verkehrskontrolle den mutmaßlichen Täter am letzten Mittwoch in der Karolinenstraße in Fürth fest und überstellten ihn an die Nürnberger Mordkommission. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Nürnberg erließ inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Haftbefehl gegen den Mann. Zuvor stellten die Beamten verwendete Tatwaffe sicher.

Die Kripo Nürnberg bittet Zeugen, die die Auseinandersetzung der Männer am Bahnhofsvorplatz beobachtet haben , sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911/2112-3333 zu melden.
08.12.18
[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Link zu den Stadtwerken Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß