Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Zu niedrige Unterführung

Nürnberg. Am Freitagmorgen blieben gleich zwei Lastkraftwagen in einer Unterführung im Nürnberger Süden stecken. Der Frankenschnellweg musste in beiden Fällen kurzfristig gesperrt werden.

Der erste Lkw-Fahrer (43 Jahre) befuhr bereits gegen 4.30 Uhr den Frankenschnellweg in Richtung Fürth. Er blieb in der Unterführung An den Rampen stecken und musste anschließend herausgezogen werden. Bis zum Start des Berufsverkehrs war die Straße wieder frei befahrbar.

Kurze Zeit später, gegen 5.45 Uhr, verschätzte sich allerdings ein weiterer Lkw-Fahrer (23 Jahre) mit der Höhe seines Sattelzuges und blieb in entgegengesetzter Fahrtrichtung in der gleichen Unterführung stecken. Gegen 7.45 Uhr war auch in diesem Fall die Fahrbahn wieder frei. Dennoch kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Verletzt wurde in beiden Fällen niemand. An beiden Sattelzügen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Unterführung wurde nach ersten Erkenntnissen nicht beschädigt.
17.02.18

Streit in Unterkunft

Roth. Zahlreiche Streifen der mittelfränkischen Polizei mussten am Freitag in den frühen Morgenstunden in einer Gemeinschaftsunterkunft in Roth eingreifen. Zwei Personengruppen waren aneinander geraten.

Gegen 3.30 Uhr verständigte der Sicherheitsdienst der Unterkunft die Polizei. Seinen Angaben nach waren zwei Personengruppen mit insgesamt rund 30 Bewohnern verbal aneinandergeraten. Der Grund ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Beim Eintreffen der Polizei war die Stimmung sehr aufgeheizt und die Beteiligten in aggressiver Haltung gegenüber des Sicherheitsdienstes und der Polizei. Deshalb forderten die eingesetzten Beamten über die mittelfränkische Einsatzzentrale weitere Streifen zur Unterstützung an. Aus Gründen der Eigensicherung warteten die Polizisten auf das Eintreffen der angeforderten Streifen.

Noch während dieses Zeitrahmens kam es zu einer Rangelei zwischen dem Sicherheitsdienst und mehreren Bewohnern. Erst als die Unterstützungsstreifen eingetroffen waren, gelang es, die Situation zu beruhigen und sechs Personen gefesselt in Gewahrsam zu nehmen. Die Männer im Alter zwischen 19 und 40 Jahren traten zuvor als Wortführer der Auseinandersetzung hervor.

Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurden zwei Mitarbeiter und zwei Bewohner der Unterkunft leicht verletzt.
16.02.18

Quad-Unfall: zwei Tote

Neustadt /Aisch. Am Mittwochabend kam es bei Dachsbach auf der Bundesstraße 470 zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Quad und einem Auto. Fahrer und Sozia auf dem Quad kamen dabei ums Leben.

Kurz nach 18 Uhr war ein 50jähriger Autofahrer mit seinem Ford auf der B 470 von Dachsbach kommend in Richtung Uehlfeld unterwegs. Auf Höhe der Einmündung Traishöchstädter Weg kam nach bisherigen Kenntnisstand von links ein mit zwei Personen besetztes Quad und fuhr auf die B 470 auf. Dabei kam es zur Kollision mit dem Ford.


Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen durch einen Passanten und den kurz darauf eintreffenden Notarzt und Rettungsdienst erlagen die Frau und der Mann noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.Der Fahrer des Ford und sein Beifahrer (34) kamen mit Verdacht auf Halswirbelschleudertrauma mit dem Rettungsdienst vorsorglich in eine Klinik.

Aktualisierung: Zwischenzeitlich steht fest, dass es sich bei der tödlich verunglückten Besetzung des Quads um einen 63jährigen Mann und eine 35jährige Frau handelt. Beide stammen aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim.
15.02.18

Tatscher bei Faschingszug

Schwabach. Am Faschingsdienstag berührte ein Mann eine junge Frau in der Schwabacher Innenstadt bei einem Faschingsumzug unsittlich.

Das Opfer wehrte sich, woraufhin sich ein Zeuge einmischte. Kurz darauf wurde auch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schwabach auf den Vorfall aufmerksam. Die Beamten nahmen den Tatscher vorläufig fest. Das Opfer blieb unverletzt.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Schwabach übernahm die Ermittlungen und leitete ein entsprechendes Verfahren gegen den Mann ein. Nachdem die Sachbearbeitung abgeschlossen war, wurde er entlassen.
14.02.18

Toter gefunden (Fotos)




Stein. Am Abend des Rosenmontags wurde ein 56jähriger Mann offenbar Opfer eines Verkehrsunfallgeschehens in Stein. Der Unfallfahrer flüchtete. Die Polizei veröffentlichte nun Bilder des aufgefundenen Tagfahrlichts.

Gegen 20 Uhr entdeckten Passanten einen auf der Fahrbahn der Mühlstraße liegenden Mann. Der verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Der 56jährige Mann wies schwere Verletzungen auf.

Die Polizei sucht nun nach dem Fahrzeug, von dem das aufgefundene Tagfahrlicht stammt. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0911/9739970 entgegen.
13.02.18

Seniorin beraubt

Feucht. Am Sonntagmittag beraubte ein Unbekannter eine Seniorin in Feucht.

Die ältere Frau verließ gegen 12.45 Uhr eine Bäckerei in der Schwabacher Straße und begab sich in Richtung Bogenstraße. An der Ecke zur Brückkanalstraße trat eine unbekannte Person an die Seniorin heran und entriss ihr die Geldbörse mit persönlichen Dokumenten und Bargeld.

Der unbekannte Täter flüchtete über die Brückkanalstraße in die Schwabacher Straße. Trotz umgehend eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen gelang dem Unbekannten die Flucht.

Die Geldbörse wurde zu einem späteren Zeitpunkt am Marktplatz aufgefunden. Ein zweistelliger Bargeldbetrag fehlte.

Die unbekannte Person soll etwa 20 Jahre alt, 170 bis 175 Zentimeter groß und von schlanker bis zierlicher Figur gewesen sein. Über das Geschlecht und die Bekleidung konnte die Seniorin keine Angaben machen.

Die Schwabacher Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter Telefon 0911/2112-3333.
12.02.18
[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Stadt Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie