Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Ehemann festgenommen

Nürnberg. Wie berichtet eskalierte am Abend des 20.Juli ein Familienstreit im Nürnberger Stadtteil Katzwang. Am späten Dienstag-Abend konnte die Polizei den geflüchteten Mann vorläufig festnehmen.

Gegen 20 Uhr erhielt am letzten Freitag die Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei mehrere Notrufe aus der Katzwanger Hauptstraße, da dort ein Familienstreit in einem Mehrfamilienhaus eskaliert war. Nachdem der 50jährige Familienvater zunächst Ehefrau und Tochter angegriffen hatte, verlagerte sich das Geschehen schließlich vor das Anwesen. Dort griff der aggressive Tatverdächtige in der Folge mehrere Personen aus der Nachbarschaft an und bedrohte diese sogar mit einer Schusswaffe.

Kurz vor Eintreffen der Polizei ergriff der hochaggressive Mann die Flucht.

Eine großangelegte Fahndung der mittelfränkischen Polizei, in die auch Spezialkräfte und ein Polizeihubschrauber eingebunden waren, führte zunächst nicht zur Festnahme des Gesuchten. Nach intensiven Ermittlungen ergab sich am Dienstag-Abend ein Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort des Gesuchten. Gegen 23.30 Uhr konnten ihn schließlich mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Schwabach beim Verlassen des Anwesens widerstandslos festnehmen.
25.07.18

Feuer in Supermarkt

Nürnberg. Am frühen Dienstagmorgen brach in einem Verbrauchermarkt im Nürnberger Westen ein Brand aus. Das Feuer richtete hohen Sachschaden an.

Gegen 3.45 Uhr löste die Brandmeldeanlage eines Verbrauchermarktes in der Virnsberger Straße aus. Mehrere Einsatzfahrzeuge der Berufsfeuerwehr sowie der Polizeiinspektion Nürnberg-West stellten bei ihrem Eintreffen starke Rauchentwicklung sowie offenes Feuer im Innenraum fest.

Die Feuerwehr löschte die Flammen und führte anschließend Lüftungsmaßnahmen durch. Erst danach konnten die Beamten des Kriminaldauerdienstes Mittelfranken den Brandort in Augenschein nehmen.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Nach ersten Erkenntnissen geriet eine Kühltheke in Vollbrand. Brandursache war nach derzeitigem Ermittlungsstand wohl ein technischer Defekt.
24.07.18

Todesursache geklärt

Nürnberg. Wie berichtet starb am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter eines Nürnberger Schnellrestaurants nach einer körperlichen Auseinandersetzung.

Im Rahmen der inzwischen durchgeführten Obduktion konnte festgestellt werden, dass bei dem Mann eine gesundheitliche Vorschädigung bestand. Die ist nach aktuellem Ermittlungsstand wohl auch als Hauptursache für den plötzlichen Tod des 51jährigen Mannes zu sehen.



Der 21jährige Verdächtige, der in diesem Zusammenhang festgenommen worden war, wurde aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Die eingeleiteten Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzungen mit Todesfolge werden von polizeilicher Seite in Kürze abgeschlossen und an die Staatsanwaltschaft übergeben.
23.07.18

Security-Mann starb

Nürnberg. Am frühen Sonntag-Morgen kam es im Nürnberger Osten zu einer Auseinandersetzung zwischen Besuchern eines Schnellrestaurants und einem Sicherheitsangestellten, der kurz darauf verstarb. Die Kriminalpolizei Nürnberg hat Ermittlungen eingeleitet.

Gegen 3.15 Uhr hatte sich aus noch nicht abschließend geklärter Ursache eine verbale Streitigkeit zwischen dem 51jährigen Sicherheitsangestellten und drei männlichen Besuchern des Schnellrestaurants in der Regensburger Straße entwickelt. Im Zuge dieser Streitigkeit kam es auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung.

Als sich die drei Restaurantbesucher anschließend in Richtung einer benachbarten Diskothek entfernten, folgte ihnen der Sicherheitsmann und verständigte die Polizei. Kurz darauf brach der 51jährige Mann leblos zusammen und starb trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen.

Die Polizei konnte die drei Männer zwischenzeitlich ermitteln und nahm einen 21jährigen Mann vorläufig fest. Die Mordkommission der Nürnberger Kriminalpolizei untersucht nun, ob zwischen der Auseinandersetzung und dem Tod des Sicherheitsangestellten ein Zusammenhang besteht.
22.07.18

Familienstreit eskalierte

Nürnberg. Am Freitag-Abend eskalierte ein Familienstreit im Nürnberger Stadtteil Katzwang. Ein 50jähriger Mann befindet sich auf der Flucht, nachdem er zuvor Familienmitglieder und Nachbarn angegriffen und bedroht hatte.

Gegen 20 Uhr erhielt die Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei mehrere Notrufe aus der Katzwanger Hauptstraße, daß dort ein Familienstreit in einem Mehrfamilienhaus eskaliert war. Nachdem der 50jährige Familienvater zunächst Ehefrau und Tochter angegriffen hatte, verlagerte sich das Geschehen schließlich vor das Anwesen. Dort griff der aggressive Mann zudem mehrere Personen aus der Nachbarschaft an und bedrohte sie sogar mit einer Schusswaffe.

Kurz vor Eintreffen der Polizei ergriff der hochaggressive Mann mit seinem Auto die Flucht. Sein Wagen konnte kurze Zeit später von Beamten der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd in der Ellwanger Straße gefunden werden. Der 50jährige Mann hatte seine Flucht zu Fuß fortgesetzt. Im Fahrzeuginneren fanden die Polizisten die Tatwaffe - eine Schreckschusspistole.

Die mittelfränkische Polizei leitete eine großangelegte Fahndung nach dem flüchtigen Mann ein, in die auch Spezialkräfte und ein Polizeihubschrauber eingebunden waren. Der Bereich um das betroffene Wohnhaus in der Katzwanger Hauptstraße wurde für mehrere Stunden gesperrt. Der Mann hatte bei seiner Flucht eine Tüte mit einem Revolver sowie einem Gegenstand, der einer Handgranate ähnelte, zurückgelassen.

Fachkräfte des Bayerischen Landeskriminalamtes rückten noch am Abend an, um den sprengstoffverdächtigen Gegenstand zu untersuchen, konnten letztlich jedoch Entwarnung geben. Es handelte sich nicht um eine scharfe Granate. Sie wurde sichergestellt, ebenso wie der Revolver, der sich in der Tüte befand.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung der betroffenen Familien fanden die Beamten außerdem mehrere Cannabispflanzen, die sie ebenfalls beschlagnahmten.
21.07.18

Scheiben eingeschossen

Nürnberg. Ein bislang Unbekannter schoß mit Metallkugeln auf Fensterscheiben einer Firma im Nürnberger Süden.

Die Tat ereignete sich im Zeitraum zwischen 13. und 16.Juli in der Markgrafenstraße. Der Täter beschoss die Fensterscheiben eines Firmengebäudes mit Metallkugeln. Welche Art von Waffe er dabei benutzte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

Die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter Telefon 0911/9482-0.
20.07.18
Anfang ... 3 - 4 - [5] - 6 - 7 ... Ende


Telefon Redaktion

Burgis

Link zum Landkreis Neumarkt

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Stadt Neumarkt