Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Chat-Treff mit Bodyguards

Nürnberg (ots) - Am Dienstag gegen 01.45 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd in den Bereich Eibacher Hauptstraße/Honigstraße gerufen. Dort war es zwischen drei noch unbekannten heranwachsenden Südländern und zwei Nürnbergern (20 und 21 Jahre) zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der auch Holzlatten eingesetzt wurden. Anschließend flüchtete das Trio. Die beiden Nürnberger mussten aufgrund ihrer Verletzungen zur weiteren ambulanten Behandlung in eine Nürnberger Klinik eingeliefert werden.
Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, hatte ein 15-jähriges Mädchen über einen Chat-Room einen Treff im Bereich der Honigstraße vereinbart. Zur Sicherheit nahm sie die beiden Geschädigten als Begleiter mit. Tatsächlich erwartete sie dort auch ihr Chat-Partner, ein etwa 18 Jahre alter junger Mann, mit dem sie bereits seit etwa vier Wochen zunächst im Internet und dann auch persönlich Kontakt hatte. Dieser Treff mit dem 18-Jährigen verlief jedoch nicht wie geplant und nahm einen ganz anderen als den ursprünglich gedachten Verlauf. Als sich die beiden Begleiter des Mädchens plötzlich in das Treffen einmischten, fand sich ein Trio mit Holzlatten, bei dem es sich offensichtlich wiederum um Begleiter des 18-Jährigen handelte, am Tatort ein und es kam zu der tätlichen Auseinandersetzung.
Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem Schlägertrio verliefen bislang ohne Erfolg. In diesem Zusammenhang wird auch nach einem weißen Kastenwagen gesucht, mit dem das Trio zum Tatort gefahren sein könnte. Auch der ca. 18-jährige Chat-Partner flüchtete vor Eintreffen der Polizei. Seine Personalien konnten ebenfalls noch nicht geklärt werden.
Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd, Telefonnummer 0911/9482-0, erbeten. Die Ermittlungen dauern an.
24.05.05

Auto von Zug erfaßt: Fahrer schwer verletzt !

Fürth (ots) - Am Sonntag um 20.56 Uhr befuhr ein 28jähriger Fahrer eines Opel Astra den Flurbereinigungsweg von Hausen kommend in Richtung Raindorf (Gemeindegebiet Veitsbronn). Er überquerte den dortigen unbeschrankten Bahnübergang, gesichert durch ein Andreaskreuz, und übersah dabei vermutlich den aus Raindorf kommenden Zug. Trotz einer eingeleiteten Notbremsung des Lokführers, erfasste die Lok den Pkw und schleifte diesen rund 150 Meter mit sich.
Der 28-jährige Fahrer des Opel wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der FFW Veitsbronn geborgen werden. Der 28-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen vom Rettungshubschrauber ins Klinikum Nürnberg-Süd verbracht. Der Lokführer, sowie 20 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt.
Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 9.500 Euro .
23.05.05

Nürnberg: 105 Unfälle

Nürnberg (ots) - Am Wochenende hatte die Nürnberger Verkehrspolizei wieder alle Hände voll zu tun.
Die Streifen wurden zu 105 Verkehrsunfällen im Stadtgebiet gerufen, wobei in 21 Fällen Personen verletzt wurden. 24 Verkehrsteilnehmer flüchteten nach Unfällen - neun Verursacher konnten bereits ermittelt und angezeigt werden.
Elf Verkehrsteilnehmer wurden mit mehr als 1,1 Promille Atemalkohol kontrolliert. Es wurde bei allen sofort der Führerschein sichergestellt und Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet. Bei 14 Kraftfahrern wurden Werte zwischen 0,5 und 1,1 Promille festgestellt, und sieben Autofahrer standen unter Drogeneinfluss.
23.05.05

Finger abgerissen

Nürnberg (ots) - Am Samstag gegen 18.45 Uhr wollte ein 20jähriger Mann einen Zaun im Bereich der Steintribüne (Beuthener Straße) übersteigen, um seinen Weg abzukürzen. Dabei blieb er mit dem Ring, den er am Ringfinger der rechten Hand trug, am Zaun hängen. Bei dem Vorfall wurde ihm der Ringfinger abgerissen.
Ein Freund des Verunglückten verständigte eine in der Nähe befindliche Polizeistreife. Von Notarzt und Rettungsdienst wurde der junge Mann zunächst medizinisch versorgt und anschließend in ein Nürnberger Klinikum eingeliefert. Die Suche nach dem Finger verlief erfolgreich. Leider gelang es nicht, den Ringfinger wieder anzunähen.
22.05.05

Beifahrer starb

Schwabach (ots) - Am Samstag gegen 12.50 Uhr befuhr ein 39jähriger Autofahrer die B 466 von Schwabach in Richtung Gunzenhausen. Auf der Brücke bei Barthelsmesaurach übersah er einen vor ihm fahrenden Traktor mit Anhänger und fuhr auf das Gespann auf.
Bei dem Aufprall wurde der 41jährige Beifahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Fahrer wurde mit erheblichen Verletzungen ins Krankenhaus Schwabach gebracht.
Der 64-jähige Landwirt wurde bei dem Aufprall glücklicherweise nicht verletzt.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Sachverständiger hinzugezogen.
Bei dem Unfallverursacher wurde eine Blutentnahme angeordnet. Am Pkw entstand Totalschaden, der Anhänger des Traktors wurde leicht beschädigt.
21.05.05

Gefaßter Sextäter hatte noch weitere Opfer !

Schwabach (ots) - Nach der Festnahme eines Sexualstraftäters Ende April (wir berichteten) meldeten sich weitere Opfer aus Nürnberg und Umgebung.
Unter diesen Geschädigten ist eine heute 26jährige Frau, die ebenfalls in Kontakt mit dem 28jährigen Täter aus dem Raum Lauf-Hersbruck kam. Sie suchte ihren Peiniger seinerzeit in dessen Wohnung auf und wurde unter Anwendung von körperlicher Gewalt vergewaltigt. Sie schämte sich damals so, so dass sie keine Anzeige erstattete.
Bei weiteren Frauen, die sich zwischenzeitlich bei der Kriminalpolizei in Schwabach gemeldet haben, kamen zwar Kontakte zustande, jedoch nicht auf sexueller Basis, da diese Frauen keine näheren Beziehungen mit dem Täter wollten.
Sobald der Täter hier einen Widerspruch merkte, wurde er aggressiv, ausfällig, beleidigte die Frauen und bedrohte sie massiv persönlich bzw. durch Anrufe.
Der 28-Jährige aus einer Gemeinde zwischen Lauf und Hersbruck wurde am Donnerstag festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der den Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth beantragt hatte, bestätigte.
Bei der Durchsuchung der Wohnung des 28-jährigen Arbeitslosen wurden 250 Handy-Nummern gefunden, die er offensichtlich kontaktiert hatte. In Internet-Chats, Kontaktanzeigen, in Zeitungen usw. trat er mit dem Pseudonym "Alex" bzw. "Attila" auf. Es ist anzunehmen, dass der 28jährige korpulente Mann noch weitere Frauen sexuell belästigt bzw. vergewaltigt hat. Hier sucht die Schwabacher Kripo noch weitere Geschädigte, die bereit sind, gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger auszusagen.
Hier die Beschreibung des Täters: Ca. 165 cm groß, korpulent, schwarze glatte nackenlange Haare, sog. Topfschnitt. Er hat südländisches Aussehen und wulstige Lippen.
Geschädigte können sich mit der Schwabacher Kripo unter Tel. 09122/927-302 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung setzen.
20.05.05
Anfang ... 1142 - 1143 - [1144] - 1145 - 1146 ... Ende