Die blitzschnelle Information aus Nürnberg und Mittelfranken


Schwerste Verletzungen

Ansbach (ots) - Bei einem Verkehrsunfall nahe des Ansbacher Krankenhauses erlitt ein Motorradfahrer am Donnerstagnachmittag schwerste Verletzungen.
Gegen 13.45 Uhr wollte ein 66-jähriger Autofahrer in der Escherichstraße nach links in die Krankenhausparkplätze einbiegen. Dabei nahm er den entgegenkommenden 36-jährigen Kradfahrer zu spät wahr. Bei dem folgenden Zusammenstoß zog sich der Kradfahrer lebensgefährliche Verletzungen zu. Der Autofahrer blieb unverletzt.
Der Gesamtsachschaden beträgt etwa 20.000 Euro, wobei am Krad Totalschaden entstand. Die Staatsanwaltschaft Ansbach ordnete eine Unfalluntersuchung durch einen Sachverständigen an.
28.04.05

Polizei beendet spektakuläre Entführung !


Hier wurde die Frau gefangen gehalten. Foto: Polizei
Fürth (ots) Die Polizei konnte in Fürth einen spektakulären Entführungsfall klären und den Täter festnehmen. Das Opfer, eine 64jährige Frau, wurde nur leicht verletzt.
Telefonisch, unter einem Vorwand, wurde am Dienstag Vormittag gegen 10.30 Uhr eine 64-jährige Frau aus dem Landkreis Fürth zu einem Firmenparkplatz ins Gewerbegebiet Langenzenn gelockt. Dort öffnete plötzlich ein mit einer Motorradsturmhaube maskierter Mann die Beifahrertüre, stieg zu der Frau ins Auto, attackierte sie mit einem Elektroschocker und schlug mit einem Hammerstiel auf sie ein.
Dann fuhr er mit der Frau, die sich in den Kofferraum legen musste und mit einem Klebeband gefesselt wurde, zu einem Schuppen in der Nähe von Immeldorf, Landkreis Ansbach. Dort ließ er die Frau, der er einen Sack über Kopf und Oberkörper gezogen hatte, gefesselt zurück und fuhr mit ihrem weißen Audi zum Bahnhof nach Ansbach, um mit dem Zug nach Langenzenn zurückzufahren.
Die 64-Jährige konnte sich nach einiger Zeit ihrer Fesseln entledigen und in einen nahegelegenen Gewerbebetrieb flüchten. Von hier aus informierte die Überfallene die Polizei und wurde danach zur Behandlung ihrer zum Glück nur leichten Verletzungen in ärztliche Obhut übergeben.
Zwischenzeitlich hatte der 57-jährige Tatverdächtige, der von der Befreiung seines Opfers nichts mitbekam, den Ehemann der Verschleppten kontaktiert und 500.000 Euro Lösegeld gefordert.
Zusammen mit verschiedenen Spezialistenteams der mittelfränkischen Polizei, des Landeskriminalamtes und der Polizeihubschrauberstaffel lief nun ein Großeinsatz an.
Am Mittwoch Vormittag wurde der Ehemann der 64-Jährigen erneut kontaktiert. Mit mehreren Telefonanrufen beorderte der Anrufer den Mann mit dem Lösegeld zu einem Hotel in Erlangen, wo er in ein vom Tatverdächtigen geschicktes Taxi steigen sollte, um zum geplanten Übergabeort zu fahren.
Noch während des Telefonats nahmen SEK-Beamte den Tatverdächtigen, einen 57-jähriger Kleinunternehmer aus dem Landkreis Fürth, fest. Bei der Vernehmung räumte der Mann den Tatvorwurf ein. Er gab an, das erpresste Geld zur Tilgung von Schulden gebraucht zu haben. Aktuell hätte er 30.000 geliehene Euro am Dienstag zurückzahlen müssen.
Die schnelle Aufklärung des Sachverhalts und die Festnahme des Tatverdächtigen sind nach Auskunft der Polizei auf verschiedene Faktoren zurückzuführen. Ein tatkräftiges Entführungsopfer, das sich selbst befreien konnte, eine schnelle Verständigung der Polizei durch die Betroffenen, das reibungslose Zusammenwirken vieler Spezialistenteams der mittelfränkischen und bayerischen Polizei und ein Unterbleiben der öffentlichen Berichterstattung, was den Tatverdächtigen bis zuletzt in dem Glauben ließ, die Entführte befände sich noch in seiner Gewalt.
Der Tatverdächtige wurde dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Fürth vorgeführt, der Haftbefehl gegen den 57-Jährigen erließ.
28.04.05

Attacke mit Döner-Messer

Nürnberg (ots) Am Mittwoch gegen 23.30 Uhr hielt sich ein 33-Jähriger in einem Lokal im Nürnberger Stadtteil Eberhardshof auf. Dabei kam es zu einem verbalen Streit mit dem Gastwirt (37).
Der 33-Jährige verließ daraufhin kurz das Lokal und kam nach wenigen Minuten mit einem etwa 50 Zentimeter langen Döner-Messer zurück. Bei der anschließenden Auseinandersetzung vor der Gaststätte schlug der 33-Jährige mehrfach mit dem Döner-Messer in Richtung des Gastwirtes und verletzte diesen dabei am Ohr.
Das Opfer konnte das Messer festhalten und zog sich dabei noch Verletzungen an der Hand zu. Mit Hilfe von weiteren Gästen gelang es dem Gastwirt schließlich, den 33-Jährigen zu überwältigen und einer Polizeistreife zu übergeben.
Der Gastwirt wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung seiner Verletzungen in eine Nürnberger Klinik gebracht. Gegen den 33- Jährigen stellte die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Nürnberg Antrag wegen versuchten Totschlags. Er wird dem Haftrichter vorgeführt. Alle an der Streitigkeit Beteiligten standen mehr oder weniger unter Alkoholeinwirkung.
28.04.05

Entführte Frau befreit !

Fürth (ots) - Die Polizei konnte am Mittwoch eine entführte Frau befreien und den mutmaßlichen Täter festnehmen !
Am Donnerstag-Vormittag bestätigte die Polizei dies und kündigte weitere Informationen bei einer Presse-Konferenz am Nachmittag an. Angeblich gab es eine Forderung von Lösegeld in Höhe von 500.000 Euro.
Wir werden am Nachmittag über nähere Einzelheiten berichten
28.04.05

Bei Wohnungsbrand schwer verletzt

Roth (ots) - Beim Brand eines Einfamilienhauses am Mittwoch gegen 8.20 Uhr in Roth-Eckersmühlen, Lkr. Roth, wurde eine Frau schwer und eine weitere leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 200 000 Euro.
Das Feuer brach offensichtlich im Wohnzimmer im Erdgeschoss aus und vernichtete Wohn- und Esszimmer. Durch die Hitzeentwicklung sprangen die Scheiben des Wohnzimmers, sodass die Flammen nach draußen schlugen, auf das überstehende Dach übergriffen und dieses ebenfalls in Mitleidenschaft zogen.
Die 67-jährige Hausbesitzerin erlitt eine starke Rauchvergiftung und konnte sich selbst ins Freie retten. Im Obergeschoss des Hauses schlief eine 24-jährige Krankenschwester, die erst von der Nachtschicht nach Hause gekommen war. Sie musste von Angehörigen der eingesetzten Feuerwehren Eckersmühlen und Roth geweckt und über den Anbau einer Garage gerettet werden. Die 24-Jährige erlitt eine Rauchvergiftung und wurde zur stationären Beobachtung in die Kreisklinik Roth eingeliefert. Die 67-jährige Hauseigentümerin kam mit einer schweren Rauchvergiftung ins Klinikum Nord nach Nürnberg. Ihr 2-jähriger Cockerspaniel wurde von der Feuerwehr tot im Erdgeschoss des Hauses aufgefunden.
Durch die Brandeinwirkung und die starke Rauchentwicklung im gesamten Haus wurde dieses unbewohnbar. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten den Brand mit Atemschutz bekämpfen. Zur Versorgung der Verletzten wurden BRK-Kräfte aus Roth, Hilpoltstein und Allersberg an die Brandstelle beordert.
Die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden. Die Kripo Schwabach hat Ermittlungen übernommen.
27.04.05

Tankstellen-Räuber fotografiert (Foto)

Nürnberg (ots) - Wie berichtet, wurde am Mittwoch gegen 1.20 Uhr die Kassiererin der Shell-Station in der Frankenstraße in Nürnberg beraubt. Zwischenzeitlich konnte von der Videoüberwachungsanlage ein Bild des nach wie vor unbekannten Räubers gesichert werden. Besonders markant an seiner Bekleidung ist das blaue Kapuzensweatshirt, das ein auffälliges Emblem im Rückenbereich zeigt.
Sachdienliche Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst in Nürnberg, Telefon 0911/211-3333.
27.04.05
Anfang ... 1202 - 1203 - [1204] - 1205 - 1206 ... Ende